Mittelalter: Schwund des Goldes



Goldmünze Augustalis
Goldmünze Augustalis. Friedrich II.
Auf den Untergang des Römischen Reiches folgte eine lang andauernde Periode der wirtschaftlichen Stagnation. Das Territorium des weströmischen Reiches wurde von germanischen Stämmen erobert und verwüstet. Die Zerstörung von Infrastruktur bewirkte, dass der Fernhandel weitgehend zum Erliegen kam. Die in Umlauf befindlichen Münzen verschwanden, denn in Zeiten der Unsicherheit neigen die Menschen dazu, ihr Geld zu horten. Als Folge davon wurde die Warenwirtschaft eingeschränkt. Den Goldbergbau gab man für etwa 400 Jahre vollständig auf. Während im oströmischen Reich die wirtschaftliche Depression früh überwunden werden konnte und eine blühende Kultur mit hohem Lebensstandard entstand, blieb die Situation im zerfallenden weströmischen Reich düster. Der Goldmangel führte dazu, dass man im 8. Jahrhundert unter dem Frankenkönig Pippin zur Silberwährung überging – eine Entwicklung, die sich auch unter seinem Sohn, Karl dem Großen, fortsetzte. Im Gegensatz zum byzantinischen Reich und den islamischen Regionen spielte Gold in Europa etwa 1000 Jahre lang keine große Rolle.

Ein bedeutender Schritt in der Entwicklung des mittelalterlichen Geldwesens vollzog sich in der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts in England unter dem angelsächsischen König Offa, dem Herrscher von Mercien. Da England nur über sehr geringe Goldvorkommen verfügt, dagegen jedoch in Cornwall reiche Silberminen anzutreffen waren, wurde unter Offas Ägide das englische Münzwesen durch die Einführung einer Silberwährung neu gestaltet. In großer Zahl prägte man Silberpennies von hohem Reinheitsgehalt, die schließlich in ganz Europa im Umlauf waren. Dieser Silberpenny bildete etwa 500 Jahre lang, bis zum Ende des 13. Jahrhunderts, die Basis des englischen Währungssystems. Goldmünzen hatten im Mittelalter einen so hohen Wert, dass sie unter Menschen, die nicht zur Oberschicht gehörten, keine Verwendung fanden. In den kleinen Kreisen, die mit Goldmünzen in Kontakt kamen, herrschte größte Vorsicht, was den Goldgehalt der Münzen betraf. Zu diesem Zweck wurde immer noch der lydische Prüfstein angewendet.

Im Verlauf dieser Entwicklung stieg auch die Bedeutung des Goldes für das Finanzwesen. Zunehmend wurden auch wieder Goldmünzen geprägt. Friedrich II., von 1211 bis 1250 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, schuf eine Goldmünze namens Augustalis, die aus Gold von 20,5 Karat geprägt wurde und 5,24 Gramm wog. Diese Münze erlangte in Europa und im Nahen Osten großes Ansehen. In der Republik Genua, die mit Sizilien um die wirtschaftliche Vorherrschaft konkurrierte, entstand im Jahr 1252 eine Goldmünze namens Genovino (auch Genoin). In Florenz wurde ab 1252 der Fiorino d'Oro (auch Florin) geschlagen, in Venedig ab 1284 der Dukat. All diese Münzen bestanden aus 24-karätigem Gold. Die Rückkehr zum Gold löste eine Kettenreaktion aus, die für die Entwicklung des Handels von großer Bedeutung war. Es war kein Zufall, dass dieser Impuls von Handelszentren wie Genua, Florenz und Venedig ausging.

Im 10. Jahrhundert wurde im fränkischen Reich der Kupfer- und Silberbergbau wiederbelebt, in der Periode von der Mitte des 12. bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts kam, bedingt durch die Kreuzzüge, die Goldwäscherei im Südosten Europas verstärkt in Gang. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts wurde in Schlesien, Böhmen, den Karpaten und in den Ostalpen in Kleinbetrieben wieder Goldbergbau praktiziert, der jedoch durch die Pestepidemie des Jahres 1348 erneut zum Erliegen kam. Am Übergang zur Neuzeit und dem einsetzenden Frühkapitalismus, der in Deutschland mit dem Namen der Fugger, Thurzo und Welser verbunden ist, entstand Mitte des 15. Jahrhunderts die letzte mittelalterliche Blütezeit des Goldbergbaus. In dieser Zeit wurde auch in den Hohen Tauern Gold zutage gefördert. Die Goldgewinnung im Mittelalter war im Vergleich zu den Mengen, die in der Antike von den Ägyptern, Griechen und Römern produziert worden waren, weitaus geringer. Schätzungen zufolge wurde während der etwa tausendjährigen Epoche des Mittelalters nicht mehr Gold erzeugt als in dem Jahrzehnt von 1851 bis 1860.

1
Angebot
Goldrechner
Angebotspreis
sofort online

Angebote & Preisvergleiche
sofort online. Mit dem
Verkaufsformular in wenigen
Minuten den Verkauf erledigen.
2
Versand
Abholservice
oder
Selbstversand

Die Wertsachen an uns senden oder kostenlos abholen lassen, auch beim Nachbarn oder in der Arbeit - Kundenservice!
3
Auszahlung
Überweisung
Scheck
PayPal

Verkauft - Auszahlung!
Bei der Bezahlung gibt es bei Goldankauf-Pro24 keine Wartezeiten – warum auch?
 

Gold & Schmuck verkaufen – Preise

Goldankauf: Mit dem Goldrechner sofort Kaufpreis ermitteln - Angebot & Preise online.
Goldpreis vergleichen - Vergleichsangebot einholen. Ihr Gold ist Ihr Geld!

 

   Goldmünzen Ankauf Verkauf Onlineshop - Goldmünze Krügerrand
Goldmünzen Ankauf-Verkauf, Anlagemünzen - Online Goldmünzenshop
Die beliebtesten goldenen Münzen unter der Lupe
Goldmünze Verkauf Verkauf: American Buffalo Goldmünze kaufen American Eagle Goldmünzeverkauf Babenberger Gold Münze Britannia Gold Münze Verkauf Dolars Cook Islands Gold Münze verkaufen Dukat Goldmünze Verkauf Francs Marianne Goldmünzen Ankauf Verkauf Francs Genius Münzenverkauf Francs Napoleon III. Münzen Verkauf Francs (Belgien) Münzenverkauf 1-DM (Goldmark) Münzen Ankauf Verkauf 100-Euro-Gedenkmünze  Münze kaufen Gulden (Österreich) Münzenkauf Gulden (Niederlande) Münzenverkauf Känguru/NuggetKronen (Österreich). Goldmünzen Ankauf Verkauf Kronen (Ungarn) Kronen (Dänemark) KrügerrandRand (Südafrika) Libertad (Mexiko) Soles (Peru) Lire. Lunar ILunar IIMaple LeafMark (Kaiserreich) PandaPesos (Chile) Peseten (Spanien) Pesos (Mexiko). Goldmünze kaufen Quetzales (Guatemala) Sovereign,Rubel Tscherwonez, Rubel Nikolaus II. Rubel Geschichte Russlands.Liberty/KopfIndianerStatueVreneliHelvetia. Goldmünze Wiener Philharmoniker.
Den Link zur Münzbeschreibung finden Sie unter der jeweiligen Goldmünze im Goldmünzenshop.